Skip to content

WEITERENTWICKLUNG EINER RFID-SPULE FÜR NEUE SENSORGENERATION

Elesta bobbin coil 900x430
Von KUK Group gefertigte kundenspezifische Körperspule: Bei Elesta GmbH dient sie in einem RFID-Sensor als Antenne.

In einem grösseren Projekt hat KUK Group das Schweizer Technologieunternehmen Elesta GmbH bei der Entwicklung einer neuen Generation von Sensoren der funktionalen Sicherheit unterstützt. Neben der Qualität der RFID-Spule überzeugten die optimale Betreuung über verschiedene Projektphasen hinweg.

Elesta nahm die Entwicklung einer neuen Generation von RFID Sensoren zum Anlass Lieferanten für Wickelgüter neu zu qualifizieren. Der betreffende Sensor ist u.a. für die magnetische Überwachung von Schutztüreinrichtungen, wie sie etwa für Verpackungsmaschinen verwendet werden konzipiert. Die kundenspezifische Körperspule dient in diesem RFID-Sensor als Antenne.

Die Anforderungen an diese Sicherheitssensoren sind sehr hoch, so muss z.B. alle 100 ms deren Funktionssicherheit unter den Bedingungen der Maschinensicherheit überprüft werden. Gegenüber dem laufenden Produkt wurde das Design überarbeitet, neben technischen Verbesserungen wurde auch die Baugrösse minimiert, somit wurde eine neue RFID-Spule notwendig.

Kurze Antwortzeit für Prototypen

«Für die Qualifizierung der Bezugsquellen für kundenspezifische Komponenten und Konstruktionsteile sind für ELESTA GmbH die Kriterien technisches Knowhow und Support, Bereitstellung von Mustern, Serienproduktion und Preiswertigkeit die wichtigsten Auswahlkriterien», so Martin Grimm, Systemarchitekt bei ELESTA GmbH.
KUK Group hat sich bei diesem Projekt in einer frühen Entwicklungsphase mit gutem Support und Prototypen ausgezeichnet.

Veränderte Anforderungen an Körperspule umgesetzt

Kundenspezifisch ist nicht nur die Körperspule, sondern auch die Verpackung. Dank der eigens entwickelten Tape and Reel Verpackung gelangen die Spulen bei Elesta direkt vom Wareneingang in die SMD-Fertigung.Wie es in anspruchsvollen Technologieprojekten oft vorkommt, ergaben sich für den Auftraggeber in den verschiedenen Entwicklungsphasen einige veränderte Anforderungen. «Mit KUK konnten wir gemeinsam und auf Augenhöhe alle Herausforderungen lösen. Dabei war für mich, neben dem rein technischen, die Art der Zusammenarbeit ein entscheidender Faktor», sagt der erfahrene Entwickler.
Kundenspezifisch ist nicht nur die Körperspule, sondern auch die Verpackung. Dank der eigens entwickelten Tape and Reel Verpackung gelangen die Spulen bei Elesta direkt vom Wareneingang in die SMD-Fertigung.

Schnelle Skalierung der Spulenproduktion

Der geplante Serienbedarf liegt bei einigen 10'000 Stück pro Jahr. Mit seinen globalen Kapazitäten ist KUK dafür gerüstet. Hergestellt wird die Körperspule vorderhand am Produktionsstandort in der Slowakei. Von dort erfolgt der Transport in Losgrössen, die auf den Elesta-Bedarf abgestimmt sind.

 

Über Elesta

Die Elesta GmbH in Bad Ragaz (Schweiz) gehört zur Pilz-Gruppe, einem Technologieführer in der Automatisierungstechnik. Elesta entwickelt und produziert Relais mit zwangsgeführten Kontakten sowie Sensoren für Anwendungen in der funktionalen Sicherheit. Die Produkte werden in verschiedensten Industrien und Anwendungen eigesetzt und dienen dem Schutz von Menschen, Prozessen und Umwelt.

Die Elesta GmbH in Bad Ragaz (Schweiz) gehört zur Pilz-Gruppe, einem Technologieführer in der Automatisierungstechnik. Elesta entwickelt und produziert Relais mit zwangsgeführten Kontakten sowie Sensoren für Anwendungen in der funktionalen Sicherheit. Die Produkte werden in verschiedensten Industrien und Anwendungen eigesetzt und dienen dem Schutz von Menschen, Prozessen und Umwelt.

SPULENPRODUKTION UND EMS-SERVICES VON KUK GROUP IN DIESEM PROJEKT

Wicklungen auf kundenspezifische Spulenkörper

KUK bietet Wicklungen auf kundenspezifische Spulenkörper mit allen gängigen Kernformen und Geometrien. Alle erdenklichen Formen von elektrischen Spulen werden von uns kundenspezifisch hergestellt.

AKTUELLES AUS DER PRODUKTION VON SPULEN UND ELEKTRONIK

Die verschiedenen Sourcing-Konzepte im Überblick

Die Beschaffung von Waren und Vorprodukten für die eigene Herstellung gehört zu den bedeutsamsten Arbeitsschritten für ein erfolgreiches Geschäftsmodell. Anhand bestehender Sourcing-Konzepte ist es die Aufgabe des Managements, die richtige Strategie zu entwickeln. Nur eine massgeschneiderte Beschaffung sichert Ihrem Unternehmen auch zukünftigen Geschäftserfolg!

So erstellen Sie eine komplette Spezifikation für eine Magnetspule

Die Basis für eine gelungene Herstellung von Magnetspulen ist eine CAD-Zeichnung sowie eine saubere Auslegung der wichtigsten Parameter. Um in der Produktentwicklung zügig voranzukommen ist es wichtig, dass die wesentlichen Anforderungen an eine kundenspezifische Spule spezifiziert sind.

Das 1x1 der Spulenproduktion

In der Elektrotechnik sind Spulen wichtige elektrische Bauelemente, die unter anderem in Transformatoren, Elektromotoren oder Relais zum Einsatz kommen. In die Spulenproduktion fliessen viele unterschiedliche Einflüsse ein, sodass es schwierig ist, hier den Überblick zu behalten. Die Auswahl des richtigen Spulentyps oder der passenden Wickeltechnik ist nicht nur von den physikalischen ...

Was macht ein gelungenes Entwicklungsprojekt für die Spulenproduktion aus?

Entwickler wissen, welche Herausforderungen in der Machbarkeitsphase warten. Gerade bei kundenspezifischen induktiven Komponenten braucht es oft mehrere Versuche, bis der optimale Lösungsansatz gefunden wird. Ein Fall für das Entwicklungsteam der KUK Group, dem führenden Hersteller kundenspezifischer Spulen und Elektronik.

Welchen Vorteil haben orthozyklische Wicklungen?

Orthozyklische Spulen zeichnen sich durch einen hohen Kupferfüllfaktor (oft mehr als 70 %) aus, wodurch ein verhältnismässig hohes Magnetfeld auf kleinstmöglichem Raum geschaffen wird.

Ursachen und Bekämpfung von Materialknappheit bei Halbleitern

Die Halbleiterindustrie steht vor einem grossen Problem: Materialknappheit. Die Hauptursache dieses Mangels liegt in der steigenden Nachfrage nach fortschrittlichen Technologien für Mobiltelefone und Solarzellen. Diese benötigen mehr Materialien als je zuvor. Besonders hart trifft es die Autobranche. Im Artikel erläutern wir, wie es zu den Engpässen kam und wie sie sich künftig verhindern lassen.